Die gute Nachricht über alkalisches Wasser und Ihre Gesundheit

Wie funktioniert alkalisches Wasser, so dass es Leben verlängert? Wenn wir alt und krank werden, als Ergebnis einer übermäßigen Säureansammlung in unserem Körper, und Alkalität Säure neutralisiert, dann ist es sinnvoll alkalisches Wasser zu trinken. Aber wissen wir, wie alkalisches Wasser in unserem Körper agiert? Einige Ärzte sagen, dass unsere Magensäure jegliche Alkalität zerstört und es deshalb nutzlos ist, alkalisches Wasser zu trinken Wie können wir das beantworten?

Hier ist eine Erklärung über das, was im Magen passiert.

Der Magen bewahrt einen pH-Wert von 4,0. Wenn wir alkalisches Wasser mit hohem pH-Wert trinken, sinkt der pH-Wert des Wassers, der pH-Wert des Magens steigt jedoch als Ergebnis. Wie hoch er ansteigt, hängt von der Menge und dem pH-Wert des getrunkenen, alkalischen Wassers ab. Wenn der pH-Wert des Magens über 4,5 ansteigt, wird der Magen mehr Salzsäure produzieren, um den Magen-pH-Wert wieder auf unter 4,0 zu bringen.

Wie der Magen Salzsäure produziert, ist unter den Ärzten nicht besonders bekannt, außer bei Pathologen. Die chemische Formel der Salzsäure-Produktion lautet:

H2O + CO2 + NaCl = HCl + NaHCO3

Wasser, Kohlendioxid und Natriumchlorid (Kochsalz) erzeugen Salzsäure und Natriumbicarbonat. Die Salzsäure geht in den Magen und das Natriumbicarbonat in den Blutkreislauf.

[Anmerkung: Eine interessante Tatsache ist, dass die obige Formel einfach aussieht, es aber kein Wissenschaftler in einem Labor schafft, Salzsäure und Natriumbicarbonat aus Wasser, Kohlendioxid und Salz zu produzieren. Nur lebende Zellen können das. Im Labor ist das Umgekehrte einfach: Durch die Zugabe von Salzsäure zu Natriumbicarbonat wird sofort Wasser, Kohlendioxid und Salz produziert.]

Natriumbicarbonat ist ein alkalischer Puffer in unserem Blut. Im Blut gibt es alkalische Puffer und Säurepuffer, die ständig den Blut-pH-Wert überwachen, um einen konstanten pH-Wert von 7,365 im Blut aufrecht zu erhalten. Wenn das Blut zu alkalisch wird, arbeitet der Säurepuffer, um den pH-Wert zu senken, und wenn das Blut zu sauer wird, arbeitet der alkalischen Puffer, um den pH-Wert zu erhöhen. Dieser Prozess wird als Homöostase bezeichnet.

Alkalische Puffer sind Bicarbonate (HCO3-) gepaart mit alkalischen Mineralien. Beispiele hierfür sind Natriumbicarbonat (NaHCO 3), Kaliumbicarbonat (KHCO 3), Calciumbicarbonat (Ca (HCO3) 2) und Magnesiumbicarbonat (Mg(HCO3) 2). Säurepuffer ist vor allem Kohlensäure (H2CO3), eine Wasser- und Kohlendioxid-Kombination. Wenn Kohlenhydrate vollständig verbrannt werden, wird daraus Kohlendioxid (CO2) und Wasser (H2O), daher gibt es keinen Mangel an Säurepuffern.

Dr. Lynda Frassetto entdeckte 1996 an der Universität von Kalifornien, San Francisco, dass wir, wenn wir altern, etwa ab dem 45. Lebensjahr, die alkalischen Puffer (die Bicarbonate) in unserem Blut verlieren. Bis zum Alter von 90 Jahren verlieren wir 18% der Bicarbonate im Blut.

Durch zu wenig Bicarbonate im Blut reduziert sich unsere Fähigkeiten die Säuren, die unser Körper produziert, zu verwalten, d.h. diese zu neutralisieren und zu entsorgen. Dies ist die Ursache des Alterns. Im Durchschnitt beginnen Menschen mit 45 Jahren Symptome von Diabetes, Bluthochdruck, Osteoporose und vielen anderen degenerativen Erwachsenen-Erkrankungen zu zeigen. Und da wir es nicht mehr schaffen die Säure zu managen, sammeln wir diese sauren Schlacken in unserem Körper an. Diese Schlacken verfestigen sich in Form von Cholesterin, Fettsäure, Harnsäure, Urat, Sulfat, Phosphat und Nierensteinen usw.

Welches ist die wichtigste Eigenschaft des alkalischen Wassers?

Es gibt viele Eigenschaften im alkalischen Wasser, wie z. B. die Oberflächenspannung, die Wasserstruktur, die Molekülgröße, das Sauerstoff-Reduktions-Potential und den pH-Wert. Doch mit Ausnahme des pH-Werts des Wassers hilft dem Blut sonst nichts Bicarbonate zu erhalten, denn die anderen Eigenschaften ändern sich sobald das Wasser in den Magen gelangt und mit der Magensäure interagiert. Selbst der pH-Wert verändert sich im Magen. Die Veränderung des pH-Wertes bringt den Magen jedoch dazu Salzsäure, die in den Magen gelangt, und Bicarbonate, die in die Blutbahn gelangen, zu erzeugen. Die wichtigste Funktion des alkalischen Wassers ist die Erhöhung der Bicarbonate im Blut, weil wir Bicarbonate verlieren wenn wir altern.

Wenn wir sagen, dass wir unseren Körper alkalisieren, dann meinen wir damit nicht, dass wir unseren Speichel-pH- oder Urin-pH-Wert erhöhen, sondern dass wir die Bicarbonate im Blut erhöhen. Der Blut-pH-Wert ändert sich nicht, aber die Fähigkeit unseres Blutes Säuren im Körper zu neutralisieren erhöht sich.

In der Ausgabe des American Industrial Hygiene Association Journals (Januar/Februar 2003) veröffentlichte Dr. R. Gospodinka Pradova das Ergebnis einer 10-jährigen Studie über industrielle Verschmutzung in Bulgarien. Diese Studie vergleicht zwei Gruppen von Menschen in einer Kunststofffabrik: die eine Gruppe arbeitet in der Fabrik mit chemischer Schadstoffbelastung, die andere in der nicht-belasteten Büroumgebung der gleichen Firma. Die Studie zeigt, dass Menschen, die in einer schadstoffbelasteten Umgebung wohnen/arbeiten, haben weniger Bicarbonate in ihrem Blut als Menschen, die in einer sauberen Umgebung arbeiten.

Wir leben in einer Welt, die sich von einer landwirtschaftlichen Umgebung zu einer industriellen Umgebung, die mehr Schadstoffe produziert, verändert hat. Durch unseren stressigen Lebensstil produzieren wir mehr Säuren, der bewirkt, dass wir mehr Bicarbonate verbrauchen. Einige Nahrungsmittel sind saurer als andere, vor allem Fleischprodukte mit hohem Proteingehalt und stark säurehaltige Softdrinks. Dies sind die Gründe, warum wir Bicarbonate im Blut verlieren wenn wir altern.

Ist Altern wirklich eine „unvermeidliche“ Tatsache?

In medizinischen Kreisen hält man die Reduktion der Bicarbonate im Blut für eine unvermeidliche Tatsache des Alterns. Wissenschaftliche Untersuchungen argumentieren, dass die Verringerung der Bicarbonate im Blut Ursache des Alterns und Ursache von Krankheiten ist, nicht aber die Folge des Alterns. Weitere Beweise zeigen, dass, so lange wir die Bicarbonate im Blut wieder aufzufüllen, wir den Prozess des Alterns verlangsamen können. Das ist die gute Nachricht über alkalisches Wasser!